GRÜNES aus dem Grossen Rat 2022/4

Im Aargau gibt es rund 4000 km Waldränder. Das sind potentiell hochwertige Biodiversitätsflächen. Leider sind die meisten in einem miserablem Zustand.

Zusammen mit SVP, EVP, GLP, FDP und SP reichte die GRÜNE Fraktion heute ein Postulat zur Aufwertung der Waldränder ein. In Zukunft sollen alle Waldränder angrenzend an Landwirtschaftsland stufig aufgebaut und gepflegt werden.

Die Umsetzung schafft in den folgenden drei Bereichen einen gesellschaftlichen Mehrwert für den Kanton Aargau:

Landwirtschaftliche Produktion
Eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion im Aargau ist wichtig und trägt zur Selbstversorgung des Landes bei. Die Landwirtschaftlichen Nutzflächen im Aargau sind begrenzt. Gute Produktionsbedingungen mit möglichst wenig negativen Einflüssen sind daher unabdingbar. Grosse Bäume angrenzend an Landwirtschaftsland beeinträchtigen die Leistungsfähigkeit von Grün- und Ackerland durch Beschattung und Wasserkonkurrenz. Mit einem stufigen Aufbau der Waldränder können diese negativen Einflüsse stark minimiert werden.

Forstwirtschaft
Ein stufiger Aufbau der Waldränder ist ein grosser Gewinn für unsere Wälder. Bei Sturmereignissen werden die Starkwinde so geleitet, dass sie wie in der Vergangenheit passiert, im Innern der Wälder wesentlich weniger Schäden durch Verwirbelungen anrichten können. Durch die grössere Biodiversität in stufigen Waldrändern verschiebt sich zudem das Verhältnis von Forstschädlingen/-nützlingen zu Gunsten von Letzteren. Forstbetriebe haben in den letzten Jahren das Knowhow zum stufigen Aufbau von Waldrändern erarbeitet. Die Waldrandpflege kann für die Forstbetriebe wirtschaftlich interessant sein.

Biodiversität /Landschaft
Stufige Waldränder sind hochwertige Biodiversitätsflächen. Durch den zusätzlichen Lichteinfall und das Aufeinandertreffen von den Lebensräumen Offenland und Wald entsteht eine hohe Biodiversitätsdichte. Stufige Waldränder sind ebenso wichtige Vernetzungsstrukturen und tragen wesentlich zu der sogenannten Ökologischen Infrastruktur bei, ohne dass dafür zusätzliche Flächen beansprucht werden. Die Landwirtschaft trägt mit dem gemäss Direktzahlungsverordnung vorgegebenen dünger- und hilfsstofffreien Waldsaum von drei Meter Breite bereits zu einem stufigen Waldrand bei. Stufige Waldränder sind ein wichtiger Bestandteil eines intakten Landschaftsbildes bei und stärken die Attraktivität unseres Lebensraumes Aargau.

Nun hoffen wir, dass das Postulat angenommen wird und in Kürze umgesetzt wird. Die Chancen stehen gut.

Ausserdem…
Das erste Votum unseres jüngsten Grossratsmitglieds Nicolà Bossard  unter folgendem Link ersichtlich: https://youtu.be/kUJY3u0zQkQ

Für die GRÜNE Fraktion,

Thomas Baumann

Suhr

Grossrat, Vizegemeindepräsident Suhr
Bio-Landwirt (www.galegge.org), 2 Kinder
Mobil: 079 626 73 47