Festsetzung des Materialabbaugebiets von kantonaler Bedeutung „Obere Zingge“ in Gränichen

(Kapitel V 2.1, Beschluss 2.1) Zustimmung zur Festsetzung „Obere Zingge“, Ablehnung der Vororientierung „Bläierain“ Kiesabbaugebiete sind und bleiben schwerwiegende Eingriffe in der Natur. Diese sollen nur nach vorausschauender Abwägung genutzt werden können. Abbau und Nutzung von Primärkies muss mittelfristig eingeschränkt werden, die Ressourcen sind bekanntlich nicht unendlich. Unschön ist in diesem Fall bei der Vororientierung […] » Weiterlesen

Vernehmlassung Jakobsberg-Egg

Zustimmung unter Bedingungen Die geplanten Erweiterungen sind durch ihre Nähe zum Wohngebiet und der Juralandschaft mit äusserster Sorgfalt zu betrachten. Im Gegensatz zu früheren Erweiterungsbegehren kann die heutige Erweiterung als mass- und sinnvoll angesehen werden. Die wirtschaftliche Bedeutung der Zementproduktion ist in den letzten Jahren eher geringer geworden. Die internationalen Konzernverflechtungen sind auch hier Realität, […] » Weiterlesen

Festsetzung Einkaufsschwerpunkt in Ober- und Unterentfelden

Vernehmlassung und Anhörung/Mitwirkung zur Anpassung des Richtplans: Festsetzung Einkaufsschwerpunkt Schinhuetweg in Ober- und Unterentfelden (Kapitel S 3.1, Beschluss 1.2) Antrag: Die vorgesehen Richtplananpassung ist abzulehnen und der rechtmässige Zustand ist ohne Verletzung planungsrechtlicher Grundsätze wieder herzustellen. Begründung: Erstmals, nach einer Jahre dauernden und völlig unhaltbaren Verschleppungs- und Hinhaltetaktik, wird ein Antrag auf Richtplananpassung öffentlich aufgelegt. Mit […] » Weiterlesen

Verbesserung im KESR: nötig und wilkommen

Es ist erfreulich, dass die Erfahrungen der ersten drei Jahre zeitnahe zu einer Revision der Bestimmungen genutzt werden. Kritische Punkte wurden offensichtlich erkannt und zielgerichtet bearbeitet. Es bleibt zu hoffen, dass die Umsetzung in die Praxis gelingt und die knappen Ressourcen nutzbringend und effizient im Interesse und zu Gunsten der Betroffenen eingesetzt werden können – […] » Weiterlesen

Diese OASE ist eine Betonwüste

Mit viel Beton und Asphalt will der Kanton Aargau im östlichen Kantonsteil die drängenden Verkehrsprobleme lösen. Das versucht er seit Jahrzehnten, und ebenso alt sind die Rezepte, die er dafür in Betracht zieht. Die Grünen weisen diese betonlastigen Pläne zurück und fordern eine zukunftsorientierte Mobilitätsplanung für den Ostaargau, die die Interessen des motorisierten Individualverkehrs nicht […] » Weiterlesen

Wird der Aargau doch noch zum Velokanton?

Die Grünen Aargau begrüssen die Absicht des Kantons, die Mobilität besser mit dem Raumkonzept abzustimmen und vermehrt auch Sicherheit, Effizienz und Nachhaltigkeit bei der Verkehrsplanung zu berücksichtigen. Fragen stellen sich aber bei der konkreten Umsetzung. Wir fordern eine bedingungslosen Förderung des Fuss- und Veloverkehrs in den Kernstädten, ländlichen Zentren und urbanen Entwicklungsräumen wie der Kanton […] » Weiterlesen

Stellungnahme zur Änderung der SKOS-Richtlinien

Die Grünen begrüssen den Vorschlag des Kantonalen Sozialdiestes, die  Sozialhilfe- und Präventionsverordnung (SPV) zu revidieren und die SKOS-Richtlinien im Aargau als verbindliche Basis zu übernehmen. Verglichen mit heute werden die Budgets zwar knapper kalkuliert, sie können jedoch besser an die individuelle Situation angepasst werden. Die Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) wurden per 1. Januar […] » Weiterlesen

Verkehr nach dem Verursacherprinzip finanzieren

Die Grünen Aargau begrüssen grundsätzlich die Absicht des Kantons, die Finanzierung von Infrastrukturvorhaben für den öffentlichen Verkehr mit der Schaffung eines Fonds auf eine solide Grundlage zu stellen. Fragen stellen sich aber bei der Äufnung des Fonds, die zu mehr als zwei Dritteln aus dem ordentlichen Haushalt bestritten werden soll; dies widerspricht dem Grundsatz der […] » Weiterlesen

Aufnahme des Materialabbaugebiets von kantonaler Bedeutung „Emmet“ und der regionalen Inertstoffdeponie „Emmet“ in Seon

Die geplante Anpassung der Abbauvorgänge und der Deponie sind eine adäquate, nachvollziehbare Reaktion auf die Randbedingungen. Es kann damit auch eine optimale Nutzung der Kiesressourcen sichergestellt werden. Die Weiterentwicklung der Deponie ist gut begründet und liegt im öffentlichen Interesse. Die geplante Anpassung des Richtplans ist raumplanerisch sachgerecht. Sie entspricht der angestrebten Entwicklung gemäss Richtplan und […] » Weiterlesen

Die Option Erdverkabelung muss Priorität haben

Die Grünen Aargau sind mit dem Vorschlag der Richtplananpassung für die geplante 380kV Hochspannungsleitung nur teilweise einverstanden. Die auf die Teilräume 1 und 2 begrenzte Festsetzung als Zwischenergebnis lässt eine Option für die Erdverkabelung in den Teilräumen 6 und 7 links liegen. Die Grüne Aargau stützen in weiten Teilen die Eingabe und die Anträge des […] » Weiterlesen